Ein Kredit wird durch Banken oder private Kreditanbieter niemals auf Zuruf und ohne einen mit allen benötigten Informationen versehenen Kreditantrag bewilligt. Der Bankkunde und Kreditnehmer stellt einen Antrag, der Kreditgeber bewilligt oder lehnt ab. Über eines sollte sich der Kredit-Antragsteller im Klaren sein: Er gibt eine Menge Daten preis und legt seine gesamte finanzielle Situation offen. Daher ist es ratsam, vor der Antragstellung darüber nachzudenken, wie gut die Chancen auf eine Kreditbewilligung sind. In der heutigen Zeit haben viele Menschen finanzielle Probleme. Banken prüfen deshalb jeden Kreditantrag kritisch, dies gilt für Offline beantragte Kredite wie für Online-Kredite. Ein kleiner Fehler bei der Antragstellung kann schon ausreichen, dass der Kreditentscheid negativ ausfällt.

Welche Kreditarten gibt es?

Der Kreditmarkt bietet verschiedene Arten von Krediten. Zunächst wird unterschieden zwischen einem Firmenkredit und einem Privatkredit. Bei Firmenkrediten, die an Unternehmen und Selbstständige vergeben werden, unterscheiden die Banken, ob es sich um einen Kredit mit kurzen oder langen Laufzeiten handelt. Wer einen kurzfristigen Kreditbedarf hat, kann den Betriebsmittelkredit seines Geschäftskontos verwenden. Dieser Betriebsmittelkredit entspricht auf dem Geschäftskonto in etwa dem Dispositionskredit, der auf einem Privatkonto eingeräumt werden kann. Ein Kredit, der über einen Kreditantrag angefordert wird, kann möglicherweise günstiger sein. Für langfristige Anschaffungen wie Maschinen (Investitionsgüter) oder Fahrzeuge stellen Banken speziell konzipierte Firmenkredite zur Verfügung. Private Bankkunden haben ebenfalls die Möglichkeit, einen Kreditantrag zu stellen. Dies empfiehlt sich besonders dann, wenn der Dispositionskredit zu teuer wird, weil ein kurzfristiger Ausgleich nicht möglich ist. Für Privatkunden kommen zwei Kreditarten in Frage, der zweckgebundene Kredit oder der frei verfügbare Kredit.

Zweckgebundener Kredit oder frei verfügbarer Kredit

Zweckgebundene Konsumentenkredite sind weit verbreitet und bei Banken lieber gesehen als das frei verfügbare Darlehen. Bei einem zweckgebundenen Kredit erfüllt der Zweck gleichzeitig den Sicherheitsanspruch. Paradebeispiele des zweckgebundenen Kredites sind die Immobilien- und Fahrzeugfinanzierung.

Voraussetzungen für die Kreditbewilligung und Dauer vom Kreditantrag bis zur Auszahlung des Kredites

Wer sich intensiv mit der Antragstellung auseinandersetzt, hat die besten Chancen auf eine Kreditbewilligung. In erster Linie interessiert die Banken die Bonität des Kreditkunden sowie Einkommensverhältnisse und Sicherheiten. [Ausreichende Einkommensverhältnisse im Zusammenhang mit der Kredithöhe spielen eine entscheidende Rolle bei der Kreditvergabe. Die Kredithöhe muss im realistischen Verhältnis zum verfügbaren Einkommen stehen. Wer lediglich EUR 1.000,00 Einkommen zur Verfügung hat und einen Kredit in unrealistischer Höhe von EUR 20.000,00 beantragt, für den dürfte die Kreditbewilligung schwierig werden. Ein Kreditnehmer sollte seine Situation selbst realitätsnah einschätzen und korrekte Angaben machen.

Kreditwürdig durch Sicherheiten

Privatpersonen vergessen im Kreditantrag häufig die Angabe von Zusatzgehältern wie Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld oder jährliche Boni. Darüber hinaus begrüßen es Banken bei Kreditantragstellern mit geringerem Einkommen, wenn diese über langfristige Nebeneinkünfte verfügen. Auch ein Sparbuch oder eine andere Geldanlage – im Idealfall bei der kreditvergebenden Bank – werden als Sicherheit positiv bewertet. Fehlen im Antragsformular die Felder für Zusatzeinkünfte, empfiehlt es sich, das Gesamt-Jahreseinkommen aus allen Einnahmequellen zu addieren und durch 12 Monate zu teilen, da in den meisten Fällen im Antragsformular das Monatseinkommen abgefragt wird. Hat der Kreditnehmer bereits weitere Verpflichtungen in Form von Krediten zu bewältigen, wird vom Kreditgeber die Gesamtsituation bewertet. Insbesondere bei höheren Kreditsummen kann es hilfreich sein, einen Bürgen mit einzubinden. Bei Paaren und Ehepartnern ist dies oft der Partner. Positiv bewertet wird von den Banken auch, wenn der Kreditnehmer diese Sicherheiten von sich aus anbietet. Alleinlebende Personen, die einer selbstständigen oder freiberuflichen Tätigkeit nachgehen, werden von Banken vor der Kreditvergabe besonders kritisch unter die Lupe genommen, es sei denn, sie verfügen über überdurchschnittlich hohe Einnahmen. Ebenfalls problematisch wird die Kreditvergabe, wenn kurz vor der Antragstellung der Job gewechselt wurde. Viele Banken werden darauf hinweisen, die Probezeit abzuwarten. Auch hier können hohe Sicherheiten oder ein Bürge die Lösung sein. Dabei gilt jedoch zu bedenken, dass der Kreditnehmer dem Bürgen eine hohe Verantwortung im Falle der Zahlungsunfähigkeit aufbürdet. Viele Banken bieten dem Kreditkunden eine Restschuldversicherung an. Diese soll einspringen, wenn der Kunde den Kredit nicht bedienen kann. Es bleibt jedem freigestellt, die teure Versicherung abzuschließen. Bei nicht perfekter Bonität könnte die Restschuldversicherung ein Kriterium für die Kreditbewilligung sein.

Wie viel Zeit benötigt die Bank von der Antragstellung bis zur Auszahlung des Kredites

Vorausgesetzt, der Kreditantrag wird bewilligt, hängt die Dauer bis zur Auszahlung entschieden von der Mitwirkung des Kreditnehmers ab. Wer sich vorher genau informiert, welche Informationen benötigt werden, vermeidet häufiges Nachfragen des Kreditgebers und verkürzt damit die Dauer bis zur Auszahlung. Darüber hinaus ist es ein Trugschluss, dass Online-Kredite schneller ausbezahlt werden als bei der Kreditvergabe durch die Hausbank. Wer schon länger Bankkunde ist, einen positiven Eindruck bei seiner Hausbank hinterlassen hat, hat beste Chancen, den Kredit sofort oder binnen weniger Tage ausbezahlt zu bekommen, wenn er persönlich bei seinem Bankberater vorspricht und alle Unterlagen und Sicherheiten von sich aus bereitstellt. Insgesamt liegt die Dauer vom Kreditantrag bis zur Auszahlung zwischen wenigen Tagen bis zu zwei Wochen.

Kreditantrag Online stellen – der Unterschied zum persönlichen Bankkredit

Viele Banken und private Kreditgeber versprechen den schnellen Online-Kredit und locken den Kreditkunden mit sofortiger Bargeldauszahlung. Dies führt bei Kreditnehmern zur Fehlannahme, dass hier nicht genau hingesehen und geprüft wird. Auch hinter Online-Krediten stehen seriöse Kreditgeber wie Banken, die nur bei guter Bonität und entsprechenden Sicherheiten einen Kredit vergeben. Kreditgeber, die es mit der Bonität der Kreditkunden nicht so genau nehmen, verlangen in den meisten Fällen erhebliche Gebühren. Ein Online-Kreditvergleich ist eine gute Möglichkeit, Chancen und Kosten für den Kredit zu prüfen. Der Ablauf bei einem Online-Kreditantrag ist derselbe wie bei einem persönlichen Antrag bei einer Bank. Der Antrag muss ordnungsgemäß ausgefüllt werden, alle Unterlagen werden im Idealfall direkt mit hochgeladen. Im Unterschied zum Offline-Kreditantrag muss hier noch eine zusätzliche Legitimierung/Identifizierung des Kreditnehmers erfolgen. Die angebotene Möglichkeit ist zumeist das PostIdent-Verfahren. Moderne Online-Banken bieten bereits das VideoIdent-Verfahren an. Der Vorteil bei der Beantragung eines Online-Kredites besteht darin, dass man anfangs nur wenige Daten eingeben muss, die sich meistens auf Name, Anschrift, Einkommen und gewünschten Kreditrahmen belaufen. Erst wenn der Online-Kreditanbieter (es gibt eine Vielzahl von Banken und auch privaten Kreditgebern) eine Kreditvergabe für möglich hält, fordert er entsprechende Unterlagen an, um eine abschließende Entscheidung zu treffen.

Bereitstellung von Unterlagen für den Online-Kredit oder die persönliche Antragstellung bei der Bank

Die Bereitstellung von Unterlagen ist für den Online-Kredit und den persönlichen Bankantrag identisch. Nachstehende Unterlagen sind grundsätzlich für den Kreditentscheid erforderlich:

  • Vollständig und wahrheitsgemäß ausgefüllter Kreditantrag inkl. Selbstauskunft und Einwilligung zur SCHUFA-Auskunft; bei fehlenden Eintragungsmöglichkeiten Zusatzblatt beifügen;
  • Angabe der gewünschten Kreditsumme sowie Dauer des Kredites und mögliche Rate;
  • Angabe des Verwendungszweckes, falls nicht freies Darlehen;
  • Einkommensnachweise wie Gehaltsabrechnung (meistens der letzten 3 Monate), regulär im Original, seltener in Kopie (werden bei Online-Krediten manchmal per Post angefordert; Nachweise über Zusatzeinkommen;
  • Arbeitsvertrag und/oder Arbeitgeberbestätigung zum Arbeitseintritt;
  • Kontoauszüge der letzten 2 bis 3 Monate;
  • Bei Freiberuflern betriebswirtschaftliche Auswertung der letzten 2 bis 3 Jahre;
  • bei Umschuldung anderer Kredite ggfs. entsprechende Kreditunterlagen zur Ersichtlichkeit der Dauer und Höhe des Kredites und zur Prüfung der regelmäßigen Tilgung;
  • Kopie des gültigen Personalausweises.

Online Kredite vs. persönlicher Kreditantrag bei der Bank

Die Kreditantragstellung in einem persönlichen Bankgespräch hat den Vorteil, dass in einem einzigen Gespräch sämtliche Rückfragen sofort geklärt und mögliche Zweifel der Bank durch entsprechende Erläuterungen ausgeräumt werden können. Beim Online-Kreditantrag besteht kein persönlicher Kontakt. Daher ist es hier umso wichtiger, dass jede Angabe zu den Einkommensverhältnissen, Sicherheiten sowie die Vollständigkeit aller Unterlagen vor der Online-Einreichung bis ins Detail geprüft werden. Die Online-Kreditanträge werden in der Reihenfolge der Eingänge bearbeitet und niemand kann einschätzen, wann er an der Reihe ist. Fehlende Unterlagen oder Angaben lassen Zweifel an der Sorgfältigkeit des Kreditnehmers aufkommen. Erfolgen zu häufig Rückfragen per E-Mail und manchmal per Telefon, die die Kreditauszahlung verzögern, führt dies oft trotz guter Bonität zur Kreditabsage. Zu bedenken gilt bei Online-Kreditanträgen, dass wegen der fehlenden persönlichen Einschätzung durch die Bank das Vertrauensverhältnis ausschließlich durch die schriftlichen Angaben hergestellt wird.

Online-Kredite sind die Zukunft

Die Digitalisierung der Banken befindet sich im weit fortgeschrittenen Stadium. Immer mehr Banken bauen Filialen ab. Somit ist der Online-Kredit die Zukunft für Kreditnehmer. Da dem Kreditsuchenden kein Bankberater gegenübersitzt, der durch gezielt gestellte Fragen Auskünfte herbeiführt, ist die Vollständigkeit aller Informationen und Unterlagen neben der Bonität das A & O für den Online-Kreditentscheid.

Wie kann der Kreditnehmer die Bewilligung des Kreditantrages zusätzlich positiv beeinflussen?

Banken verdienen Geld an Krediten. So freut es den Bankberater, wenn er einen Kreditvertrag abschließen kann. Der Bankberater unterliegt dabei zahlreichen Verpflichtungen. Darüber hinaus gilt es immer zu bedenken, dass viele Bankangestellte oder Kreditvermittler unter Druck stehen, eine bestimmte Anzahl an Verträgen abzuschließen. Diese Arbeit verursacht Stress. Daher ist die ausreichende Bonität noch lange kein Garant für den positiven Kreditentscheid. Stellt die Bank fest, dass der Kunde zu lässig mit den Unterlagen umgeht, zahlreiche Nachfragen erfolgen müssen oder der Kunde sich großspurig gibt nach dem Motto, ‘ein hoher Kredit kein Problem für mich’ kann dies negative Auswirkungen haben. Auch wer sich bedürftig zeigt und um einen Kredit regelrecht bettelt, hat es schwer. Das Kreditinstitut erkennt dahinter eine gewisse Not und vermutet bereits im Vorfeld eine schlechte Zahlungsmoral. [b]Selbstbewusstes Auftreten beim persönlichen Bankgespräch oder ein kurzes persönliches Begleitschreiben bei der Beantragung für einen Online-Kredit können sich positiv auf den Kreditentscheid auswirken, wenn dadurch zusätzliche Fragen vermieden werden. Wer zudem selbst einen Finanzierungsplan ausarbeitet und diesen dem Antrag beifügt, wird von den Kreditgebern positiv bewertet. Der Kreditgeber erkennt dahinter die Sorgfalt des Kreditnehmers. Zuverlässiges Handeln kann die Bewilligung eines Kredites positiv beeinflussen.

Unter Berücksichtigung nachstehender Checkliste erfüllt der Kreditnehmer alle Kriterien, die zu einem positiven Kreditentscheid führen können:

Checkliste zur Vorbereitung des Kreditantrages

  • Vor dem Antrag: Selbsteinschätzung der Kreditwürdigkeit
  • Alle Einnahmen inklusive Mieteinkünfte feststellen
  • Alle Ausgaben (Miete, ggfs. Unterhalt, weitere Kredite, Versicherungen, regelmäßige Verpflichtungen)
  • Bei Umschuldung: Banken inkl. Angabe der Bankkonten, auf die die Begleichung der ausstehenden Beträge erfolgen soll
  • Alle notwendigen Unterlagen – wie oben beschrieben – bereitstellen
  • Finanzierungsplan beifügen
  • PostIdent-Verfahren: Kreditantrags-Unterlagen, aktuellen Ausweis, PostIdent-Coupon von Bank oder vom Kreditvermittler 

Fazit

Noch nie waren die Möglichkeiten für den Kreditnehmer auf dem Kreditmarkt so groß wie in der heutigen Zeit. Insbesondere Online gibt es unzählige Kreditangebote. Wird ein Kreditantrag abgelehnt, geschieht dies nicht aus bösem Willen der Banken. Erkennt eine Bank, dass der Kreditnehmer nicht in der Lage ist, den Kredit zu tilgen, kann sie den Kreditantrag ablehnen. Manchmal lehnen Banken zu schnell und ohne Angabe von Gründen ab. Dann lohnt es sich, Online weitere Kreditanfragen zu stellen. Auf dem Online-Kreditmarkt finden sich auch einige Banken, die auf eine SCHUFA-Auskunft verzichten und dennoch verantwortungsbewusst mit einer Kreditvergabe umgehen.